project image

The Beauty in Imperfection

Hannah Luisa Krieg

Was ist schön? Die globale Schönheitsindustrie definiert den Begriff „Schönheit“ und schafft ein Ideal, das sich zunehmend von der Realität entfernt. Viele Menschen leiden darunter, dass ihr Körper diesem Schönheitsideal nicht entspricht. Mit ihrem Projekt THE BEAUTY IN IMPERFECTION bringt Hannah Luisa Krieg den Betrachter:innen die japanische Philosophie „Wabi-Sabi“ näher – eine Lehre, die die Schönheit in den natürlichen, vergänglichen und vor allem unvollkommenen Dingen sieht. Angewandt auf das Schönheitsideal deutet die Künstlerin körperliche Makel als Ausdruck individueller Schönheit. Niemand muss sich für körperliche Eigenschaften schämen, die den gängigen gesellschaftlichen Vorstellungen von Schönheit nicht entsprechen. Die drei Acrylmalereien im A3-Format sind angelehnt an die japanische Kintsugi-Technik, die Makel mit Gold hervorhebt, anstatt sie zu retuschieren. Thematisiert werden Dehnungsstreifen, Akne und das Altern des Körpers.

×

Hannah Luisa Krieg

Schon von klein auf fing ich an zu zeichnen, um meine fantasievollen Vorstellungen und Traumwelten mit meinen Mitmenschen visuell zu teilen und mir bereitet es Freude, mich mit anderen über fiktive Geschichten und Figuren auszutauschen.

Where do you see yourself in 20 years?

Mein Traum ist es, als Concept Artist zu arbeiten und ein eigenes Design zum Leben zu erwecken, sei es in einem Comic, Film oder Videospiel.

What is a good design for you?

Ein Design ist dann gut, wenn es Blicke fängt und etwas in dir auslöst – wenn man auch nach der Abwendung des Blickes noch daran denkt.

What was the most challenging experience during your studies?

Die Setzung von Prioritäten und der Kampf gegen den eigenen Perfektionismus.

Who or what inspires you?

Jede Person, die ihre Leidenschaft teilt, inspiriert mich, dasselbe zu tun. Das gilt auch für Bereiche außerhalb der Kunst.

What advice would you give to students who just started studying in your programme?

Du hast nur eine Aufgabe im Leben: Dein eigenes Glück zu finden. Solange du niemand anderem schadest, versuche dein Ding durchzuziehen und dich nicht zu sehr von den Meinungen anderer abhängig zu machen. Mach das, was dich glücklich macht.

Have you changed during your studies? How?

Durch meine Erfahrungen habe ich gelernt, mehr Vertrauen in meine eigenen Fähigkeiten zu haben und mein eigenes Potenzial zu erkennen.

Why did you choose to study in your programme?

Illustration bietet eine gute Grundlage im Bereich Kunst, insbesondere für diejenigen, die noch nicht wissen, in welche Richtung sie sich spezialisieren wollen.

What are you not going to miss in your studies?

Den langen Anreiseweg zur Uni – zwei Stunden An- und Abreise sind kein Spaß.

Say hi!

1 comments in total

Franziska Frahm 2021-02-12 19:39:03

Liebe Hannah, jetzt, wo ich das hier alles nochmal in dem Format auf der Website sehe, kommen mir fast die Tränen in die Augen - weil dein Projekt die "perfectly imperfect"-Botschaft so wunderbar darstellt (also in dem Sinne einfach nur rundum gelungen ist) und man vor allem die (hier) goldenen Akzente wahrnimmt, die wir alle haben und versuchen, zu verstecken. Ich liebe diese drei Bilder und habe es sehr genossen, zwischendurch immer mal wieder am Prozess teilhaben zu dürfen und meine Meinung zu Inhalten einzubringen. Es war schön, die Entwicklung zu beobachten und während des Bacheloremesters in so regem Kontakt zu stehen. :D By the way: Die Bilder aus dem Japanischen Garten lassen die Werke nochmal richtig gut zur Geltung kommen und ich danke dir, dass du mich mit Wabi Sabi vertraut gemacht hast. xx Franzi

Nancy Klauner