project-image

re.sense

Paula Reinhardt

In der heutigen digitalen, stark visuell geprägten Welt geraten die übrigen Sinne zunehmend in den Hintergrund. Aber was wäre, wenn jede sensorische Erfahrung, jeder noch so kleine Reiz sichtbar gemacht werden könnte? Paula Reinhardts Arbeit schafft einen konzeptionellen Ansatz, der einen neuen Blickwinkel auf die Sinne als Schnittstelle zwischen Mensch und Umwelt zeigt und dazu einlädt, wieder bewusster und mit allen Sinnen zu erleben. Durch ein Hightech-Armband zeichnet RE.SENSE jede Sinneserfahrung auf und formt mit Hilfe eines 3D-Druckers jeden Tag ein individuelles Objekt. Die skulpturartigen Gebilde spielen bewusst mit verschiedensten Oberflächen und Strukturen; ihre Andersartigkeit lädt zum Erkunden, Berühren und Begreifen ein.

Paula Reinhardt

Früher wollte ich eigentlich Autorin werden. Bis zur Oberstufe hatte ich eigentlich permanent ein Buch im Gesicht, im Urlaub mussten mindestens 4 mit in den Koffer gepackt werden. Sogar beim Frühstück habe ich lieber gelesen, als mir stumpf das Essen reinzuschaufeln. Bis es mir ab einem Punkt plötzlich wichtiger war, wie das Buchcover aussieht und wie es sich anfühlt, als dass es sich gut lesen lässt. Als ich dann angefangen habe, Kurzgeschichten und Gedichte in einem Onlineforum zu veröffentlichen, wurde schnell klar, dass man sich von den anderen 300 Hobbyschreibern irgendwie abheben muss. Also verbrachte ich Tage im Foreneditor und feilte so lange an der Auswahl der Schrift, der Bildauswahl, diversen Anordnungen bis ich zufrieden war. Als mir klar wurde, dass ich viel lieber meinen digitalen Gedichtband zum 5. Mal ein neues Layout gebe, als tatsächlich zu schreiben, war der Autorenwunsch vergessen und meine Leidenschaft gefunden.

What is a good design for you?

Gutes Design ist für mich, wenn es dich berührt oder begeistert und du es nicht mehr aus dem Kopf bekommst.

How do you approach a new project?

Ich mache erstmal die Gedanken ganz weit auf für das Themengebiet, in dem ich mich bewegen werde, und sammle dann alles mögliche an Bildmaterial, das mich dazu inspiriert. Das läuft meistens sehr intuitiv ab; ein bisschen Recherche gehört natürlich auch immer dazu.

Say hello!

Jérôme Graff